Home » Synthetisches Zeug: Technikphilosophie Nach Martin Heidegger by Jakob Meier
Synthetisches Zeug: Technikphilosophie Nach Martin Heidegger Jakob Meier

Synthetisches Zeug: Technikphilosophie Nach Martin Heidegger

Jakob Meier

Published November 15th 2012
ISBN : 9783899719598
Hardcover
519 pages
Enter the sum

 About the Book 

English summary: This book concerns a metaphysical definition of artifacts, taken as a key term of the philosophy of technology. Due to the fact that classical determinations are not only insufficient at explicating the term but also inapplicable toMoreEnglish summary: This book concerns a metaphysical definition of artifacts, taken as a key term of the philosophy of technology. Due to the fact that classical determinations are not only insufficient at explicating the term but also inapplicable to real artifacts, the work tries to develop a concept of artifacts using the thought of truth given by Martin Heidegger. In so far as a hermeneutic interpretation of his oeuvre shows us, truth actually is an object-generating happening. That is why an analysis of forms of judgments allows the description of factic things. Assuming that there are theoretical judgments concerning technique - wherefore technique is an historically contingent kind of metaphysics - artifacts are given as geometrical universals, meaning terms, without being able to subsume thought-independent of individuals, unless artifacts exceptionally are known as subjects of practical philosophy. German description: Diese Studie befasst sich mit der metaphysischen Bestimmung des Gegenstandes Artefakt, der fur die Technikphilosophie zentral ist. Da klassische Bestimmungen weder eine zureichende Explikation des Begriffes noch die eindeutige Identifikation solcher Sachen erlauben, greift der Autor dazu auf das Denken der Wahrheit bei Martin Heidegger zuruck. Eine hermeneutische Deutung von dessen Werk zeigt, dass Wahrheit als ein Geschehen zu betrachten ist, das Gegenstande generiert. Demzufolge ermoglicht die Analyse von Urteilsformen, faktisch begegnende Sachen zu bestimmen. Nimmt man an, dass es spezifisch technik-theoretisches Urteilen gibt - weshalb Technik als ein historisch kontingenter Metaphysiktyp aufgefasst werden muss -, zeigt sich, dass Artefakte als geometrische Universalien begegnen. Sie sind also Begriffe, unter welche keine denkunabhangigen Einzeldinge subsumiert werden konnen, es sei denn man fasst Artefakte ausschliesslich als Gegenstande der praktischen Philosophie auf.